Baugeschichte

Modell der Justizvollzugsanstalt Burg
Modell der Justizvollzugsanstalt Burg

Mit dem Spatenstich am 16. April 2007 begann der offizielle Bau der Justizvollzugsanstalt Burg, des bislang größten privat finanzierten öffentlichen Bauvorhabens in Sachsen-Anhalt. Die neue Anstalt ist eine der modernsten und sichersten in Europa. Informationen zur Entstehungsgeschichte können Sie der nachfolgenden Chronologie entnehmen.

Die Chronologie der Justizvollzugsanstalt Burg

Spatenstich
Spatenstich am 16. April 2007

von links: Manfred Biernat, Baudirektor, Leiter der Niederlassung Süd des Landesbetriebs Bau Sachsen-Anhalt ; Bernhard Sterz, Oberbürgermeister der Stadt Burg; Prof. Dr. Angela Kolb, Ministerin der Justiz des Landes Sachsen-Anhalt; Dr. Karl-Heinz Daehre, Minister für Landesentwicklung und Verkehr des Landes Sachsen-Anhalt und Gerhard Becker, Vorsitzender der Geschäftsführung der Bilfinger Berger BOT GmbH.

Richtfest
Richtfest am 7. April 2008

von links: Dr. Ronald Brachmann, Mitglied des Landtags; Matthias Graner, Mitglied des Landtags; Prof. Hans Helmut Schetter, Bilfinger Berger AG; Prof. Dr. Angela Kolb, Ministerin der Justiz; Dr. Karl-Heinz Daehre, Minister für Landesentwicklung und Verkehr und Lothar Finzelberg, Landrat des Jerichower Landes.

Schlüsselübergabe
Übergabe am 30. April 2009

von links: Bernhard Sterz, Oberbürgermeister der Stadt Burg; Holger Johannes Lüth, Leiter der Justizvollzugsanstalt Burg; Prof. Dr. Angela Kolb, Ministerin der Justiz; Dr. Karl-Heinz Daehre, Minister für Landesentwicklung und Verkehr und Daniel Strücker, Geschäftsleitung der Bilfinger Berger Project Investments GmbH.

  • 1. Mai 2009 - Inbetriebnahme
  • 3. Mai 2009 - Besichtigung durch die Justizvollzugsbediensteten
  • 9. Mai 2009 - Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür
Tag der offenen Tür am 9. Mai 2009

Mehr als 22.000 Menschen haben am Tag der offenen Tür die Justizvollzugsanstalt Burg besucht.

  • 12. Mai 2009 - Beginn der Aufnahme von Gefangenen
  • 1. November 2009 - Beginn des Regelbetriebs